Hundeparabel

Eine Frau, fünf Männer und ein Kind gehen entlang einer Straße. Ein großer Hund kommt ihnen entgegen. Das Kind hat Angst vor Hunden und will nicht weitergehen.

Der Mann in der roten Jacke sagt: „Wir haben eh gute Krankenhäuser. Die Versorgung ist gesichert.“
Der Mann in der schwarzen Jacke sagt nichts.
Der Mann in der blauen Jacke sagt: „Ich fordere große Hunde raus aus der Stadt, und sie dürfen nur auf der Wiese am Stadrand laufen.“
Der Mann in der schwarzen Jacke sagt „Ja genau, und auch dort nur mit Maulkorb. Siehst du Kind, ich beschütze dich viel mehr.“
Die Frau in der grünen Jacke sagt: „Hab kein Angst, der will nur Spielen.“
Der ältere Mann mit nacktem Oberkörper sagt: „Hier hast du einen 50er, kauf dir ein Eis.“
Der Mann in der pinken Jacke sagt: „Hab Mut.“

Auch wenn ich glaube, dass die Antwort der Frau dem Kind am besten hilft, braucht es eigentlich jemanden der sagt: „Hab keine Angst, ich halte deine Hand und wir schauen uns den Hund gemeinsam an. Vielleicht werdet ihr sogar Freunde.“

Denkt an den Hund, wenn sich in den nächsten Wochen die ÖVP wieder bei den Blauen anbiedert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.